Hallo Ihr Mamas, Papas, Geschwister, Omas, Opas, Erzieher*innen, Kindergärtner*innen, Betreuer*innen, Babysitter*innen!

Schon sehr bald ist es soweit, ich veröffentliche mein 1. Kinderbuch. Wie komme ich darauf, ein Buch für Kinder zu schreiben, wo ich doch bisher nur Erwachsenen-Romane veröffentlicht habe? Ich liebe die Abwechslung. Und: Ich habe zwei eigene Kinder. Wie viele andere hatten auch meine Beiden, als sie noch etwas kleiner waren, abends manchmal Einschlafschwierigkeiten. Ein Problem, das auch Erwachsene gut kennen… Und was tun wir, wenn wir nicht einschlafen können? Wir lesen in einem guten Buch, wir machen Entspannungsübungen, wir meditieren, hören Musik oder zählen Schäfchen – kurz: wir lenken uns gezielt vom Tagesgeschehen ab.

Ich dachte mir, da muss was in dieser Art für meine Kinder her. Also habe ich angefangen, unter dem Aspekt „Entspannung“ die eine oder andere Kurzgeschichte zu schreiben und die jeweils fertige Geschichte dann abends am Bett meinem Nachwuchs vorzulesen. Die Geschichten gefielen. Und was genauso wichtig war: sie beruhigten, machten müde bzw. ließen auch schon mal die Augenlider der Kids schwer werden. So dachte ich mir, dann könnte das ja auch für andere Kinder gut sein, die Schwierigkeiten haben, zur Ruhe zu kommen und von Tag auf Abend/Nacht umzuschalten.

Aus den inzwischen 14 verfassten Kurzgeschichten ist ein Buch geworden. Es trägt den Namen „Entspannung für kleine Zappelhelden“. Meine Freundin Regina Hohmann sorgte für die meisten Illustrationen. Schließlich ist es ja ein Kinderbuch. Und Kinder wollen Bilder sehen, wenn man ihnen vorliest.

Also dann, auf entspannte Zeiten! 🙂